kumulativ gelebte Wahrnehmung, im Selbstgespräch

Das Klagen von Armut der Reichen, wird dein Ohr erreichen. Die Schreie von Armen in Not, werden diese, nicht erweichen! Ein Gläubiger, ist die lohnende Ernte, gesäten Schwachsinns. Hast du Gut, Gott dich behut. Willst du ́s durch Ehrlichkeit dir erwerben, Lässt vorher er, dich erst mal sterben. Geht’s dir gut, geht’s dir schlecht. Geht’s dir besser, ist ́s dir noch nicht Recht. Hast du Gut und bist gesund, Kommen Klagen noch immer aus deinem Mund! Dein eigenes Glück dir selbst vermiest, Den Schein vom Glück, des andren siehst! Es gibt Menschen, nicht viele. Aber hin und doch einer, Der mich auch so noch moch. Kinder, die für ihre Probleme ihre Eltern tadeln, Sollten vorher erst mal ihre Strecke radeln! Nun lasset uns beten, weil ́s Gott so woll Des folgzahmes Moneten ist des Parasitens Quoll. Würde die Menschlichkeit leuchten, Bräuchten Blender ein Kraftwerk, um gesehen zu werden. Wer hat die größere Macht, Die Hirne in Massen mit Gott, Oder ein Hirnchen, mit Finger am Knopf, Zum Hirnenschrott? – In Gedanken manchmal- ich wär ein Riese. Im Profil meiner Sohle, die Person die Miese! Ich bin ein Freund der Tiere! Ich liebe meine Python, die Fuchsjagd und den Kampf mit Stiere! Kannst du stark auch sachlich sein, Oder ist das Starke, nur dein Schreien? Der Mensch, wie könnt es anders sein? Frisst vom Teller. Aus dem Trog, isst das Schwein. Es gibt viel zu Richten, eben soviel zu Schlichten. Wenn ich gesund bin, bin ich reich; wenn ich reich bin, bin ich gesund? – Aber, wenn ich gesund bin, bin ich reich! Und wenn ich gesund bin, habe ich alles! Alle, wollen alles! Nur die Natur, will alles nicht! Ich bin nicht ohne Glauben. Mein Glaube ist, an Mensches Vernunft nicht zu glauben! Das Satans Haus, ist der Geist des Menschen. Seine Launen, die göttliche Heiligkeit. Typus Der eine besitzt Wasser, der andere das Heu; Ein Dritter die Zieg Jeder braucht alles Über Mensches Vernunft, siegt immer der Krieg! Erlaubt dir einmal das Leben, in meinem Alters- Denken, verstehst du den Sinn, meines, für dich gegenwärtig unverstandenes Lenken. Wenn von der Vernunft der Menschen die Rede ist, ist es die ewig währende Illusion. Blitzes, Blitzes Blitz Leben, ist ein unbeständig- unbedeutender- unscheinbar kleiner Nebeneffekt an Tau zwischen Aggregatzuständen- physikalisch-chemisch- monströser Unendlichkeit. Alles Lebens Denken und Handelns, insbesondere das der Menschen göttliche Naivität als Auserkorener, ihr eigen Leben „Erde“ einzuverleiben, ist nur eine sich auf diesem Moment erscheinende Messbarkeit an Wahrnehmung, innerhalb des lebenden Daseins geknüpftes Taus, und verdampft ohnehin an den Bestand der Unendlichkeit des Ewigen.

Karlah 1990-05

Werbeanzeigen