Deutschlandfunk

Ein zufällig ausgewähltes Beispiel dessen, daß Deutsche sich schämen können ob ihrer durch sie zwangsbezahlten Medien. Sie sind nicht mehr sachlich, sondern seit ihrer proamerikanischen Ausrichtung damit befasst, sich über diejenigen lustig zu machen, die der große Bruder als die Bösen verordnet.

Pjöngjang ist die Hochburg der Kim-Propaganda. Über Jahrzehnte wurde den Menschen eingetrichtert, dass es nur Kim Il Sung zu verdanken sei, dass Nordkorea aus den Wirren des Krieges als eigenständiger Staat hervorgegangen ist. Und allein sein Sohn, Kim Jong Il, vermochte, Nordkorea vor dem feindlichen Ausland gerade mit Hilfe der selbst gebauten Atomwaffen zu schützen. Wenn durch seinen Tod jetzt dieser, vermeintliche Schutz wegfällt, dann kann das die so erzogenen Menschen durchaus in Verzweiflung stürzen. [http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kommentar/1639499/ Stand: 28.12.2011] auch [http://www.tagesschau.de/ausland/nordkorea478.html Stand: 28.12.2011]

Es ist die Wahrheit, daß es nicht zu einem eigenständigen Staat gekommen wäre, wenn nicht eine starke Führung sich den Besatzern entgegengestellt hätte. Und es ist auch wahr, daß Nordkorea nur deshalb seine Souveränität erhalten kann, weil es die Atombombe hat. Also nicht “vermeintlich”, der Schutz. Iran hat sie noch nicht und deshalb möchte Usa, daß Europa Iran bekriegt. Warum schreibt der Deutschlandfunk nicht dies, daß sich Nordkorea vor der Besatzung schützen konnte durch seinen Regenten und nun die Gefahr besteht, daß auch eines der letzten noch von usa unbesetzen Länder in Gefahr ist, innerlich zersetzt zu werden durch amerikanische Fernsehbeschallung und anschließender Einbringung von Ruhestörern, denen man vorab Kriegsgewinne verspricht und daraufhin Kriegsführung durch zahlende Europäer. So wie in Lybien und Syrien. Sind die Autoren im Deutschlandfunk so angewiesen, einseitig und unsachlich zu sein? Oder merken sie es selbst nicht und es liegt daran, daß unsere Jugend bereits zu indoktriniert ist, goetheanische Haltung verloren hat und lediglich Multiplikator für kriegsvorbereitende Propaganda ist? Immer wenn über fremde Völker so negativ konnotiert metaphorisch gesprochen wird (“wurde den Menschen eingetrichtert”) ist es nicht neutral, wie ich es vom Staatsrundfunk erwarte. Ein weiterer Satz aus dem Kommentar, der nur unterhaltenden Wert hat, wie Ohnsorgtheater, unsere Blogs oder Fußball:

Auch wenn die Staatskarossen, die Sarg und Porträt tragen mussten, schon etwas betagt wirkten, hat die Inszenierung ihren Zweck erfüllt. Da passte es sogar, dass es schneite, weil so auch die Natur ihre Trauer bekunden konnte.

Warum schreibt der Autor von den Autos wie von bemitleidenswerten Wesen, die gehalten werden etwas zu tun, von dem der Anschein erweckt wird, sie würden es nicht gern tun? Es sind doch nur Fahrzeuge, die für Transport gebaut sind. Es ist auch nicht verwerflich, und nicht erwähnenswert, daß die Autos nicht neu sind. Das ist eher etwas Löbliches. Denn es ist doch eher verwerflich, daß die deutschen Politiker das Volk belasten, dadurch daß sie in immer neuen Oberklassefahrzeugen fahren. Naja, und das mit dem Schnee, das braucht nicht mehr kommentiert zu werden. In diesem Schriftstück wird über Nordkorea hergezogen, daß es beschämend für uns Deutsche ist. Deutschlandfunk soll wieder sachlich, wertfrei und ehrlich, halt objektiv werden. Dann können wir uns wieder geistigen Themen widmen. Dies ist nur ein zufällig gewählter Artikel, auch in den Nachrichten findet sich neben wertenden Begriffen Neusprech, das gab es in den 70er und 80er Jahren im Deutschlandfunk nicht. Ich habe mich nie daran gewöhnt, doch war es mir nie wert, darüber länger nachzudenken oder zu schreiben. Doch im Moment bin ich selbst grad im kommunistischen Vietnam und habe noch die Artikel in den Ohren und das Merkel, daß die Wahrung der Menschenrechte scheinheilig fordert bei ihrem Staatsbesuch in Vietnam und erlebe hier weit ab vom Wellensittichtourismus eine wirkliche Freiheit, die es in Deutschland nicht gibt. Und ich sehe die Auswirkungen der amerikanischen Verhungerungswaffe Agent Orange, die vielen Menschen mit Verstümmelungen, die Vernichtungslager der Amerikaner in denen die Vietnamesen wie Tiere in wenige Zentimeter hohen Stacheldraht-Käfigen am Boden gehalten wurden 

KZ der USA in Vietnam

KZ der USA in Vietnam

und Ihnen in einem Bottich gefesselt und mit einem Sack
über dem Kopf die Haut vom Körper gekocht wurde, sie
aufrecht stehend lebendig zugeschaufelt, begraben wurden während ihre Kameraden zuschauen mußten, ja, da erzähle mir nochmal einer was von Deutschen Konzentrationslagern, dann sag ich “Schau nur und geh nach Vietnam, da ging es in den amerikanischen Vernichtungslagern der 70er Jahre härter zu”. Hier kann man die Originalfotos sehen, wie sie 10 cm lange Nägel in die empfindlichen Körperteile geschlagen bekommen oder aber mit einem Hammer und Meißel ganze Zahnreihen ausschlagen, Totenschädel mit Nägeln und vieles mehr. Doch in Deutschland will das niemand sehen. Wenn man drüber spricht ist man Terrorist, wie RAF, “Geschichtsrevisionist” oder Revanchist, was also genauso schlimm gilt.

Werbeanzeigen