Nackteval statt sexting

Ab und zu wird, neben der Nazikeule, auch Sexuelles genutzt, um politische Aktivisten, die sich für eine Abkehr von der Konzerndiktatur aussprechen, zu vernichten. Man, das ist ja immerhin noch humaner als diese plötzlichen Autounfälle oder Flugzeugabstürze, mag man meinen, wenn man sich schon daran gewöhnt hat, dass das barscheln so üblich geworden ist. Ist es aber nicht: Sondern es ist wichtig, das Bewusstsein auch im Bezug darauf neu zu sortieren. Ist schwierig, am besten erstmal 4 Wochen Medienentzug, dass man wieder frei wird von der verlogenen Gleichschaltung und klar urteilen kann, als Alkoholiker muss man ja auch erst n paar wochen trocken sein, bevor man wieder sicher Motorrad fahren kann.

Beispielhaft gab es ja diesen Politiker, dessen Frau eine Nutte gewesen sei,…na wenn schon, so ist das nicht nur egal sondern höchst ehrenhaft. Alle Frauen die sich wohlwollend mit Sex beschäftigen sind die besseren Menschen. Es gibt keine Arbeit auf der Welt, die ehrenhafter ist. Hier wird nichts kaputtgemacht wie bei fast jeder anderen Arbeit, die mehr oder weniger die Erde zerstört. Hier wird nur beglückt. Und wenn jemand viel Lust auf Sex hat, so ist es sehr gesund, denn wozu lebt der Mensch? Es dreht sich doch alles nur um sexuelle Befriedigung. Aller anderer Konsum ist Ersatzbefriedigung. Und damit ein paar Leute reich werden können, versuchen Sie die Hürden für freie Sexentfaltung zu erhöhen, damit das Volk durch Konsum sich ersatzweise befriedigt. Helfen tut die Kirche und das Fernsehen. Und kranke Gesetze. Wo der Konsumfaschismus am stärksten institutionalisiert ist, gibt es die krankesten Gesetze gegen Sex. Wie in Usa, wo es für verschiedene Bundesstaaten je eine öffentliche Datenbank fùr sog. “Sexual offender” gibt. Dort kann jeder sehen wer wo wohnt, mit Bild und allen Angaben, der vielleicht mal ein Nacktfoto im Internet runtergeladen hat oder auch wirklich etwas Strafbares nach unserer Auffassung getan hat. Das Verbrechen heißt dann “electronic pornography”, so sieht das aus! es reicht schon, eine anzügliche SMS gesendet zu haben (Sexting) und schon ist man in dieser öffentlichen Verbrecherkartei in Internet, staatlich verordnet.

Zum Beispiel heisst es, daß ein Politiker dadurch erpreßbar sei, daß seine Frau nicht keusch war. Also ich lebe nicht mehr im Mittelalter. Wenn ihr das noch tut, dann hilft nur eines. So wie es Karneval gibt, so brauchen wir im Sommer ein Feierwochenende, an dem alle nackt sein müssen. Wer mag, sich gegenseitig begatten, also naturgemäßes Verhalten üben. Dann ist niemand mehr erpreßbar. Ist doch sonst auch allen klar, daß man die Ursachen trockenlegen muß, statt an den Symptomen herumzudoktorn. Bestrafen und Anprangern ist immer die zweite Wahl. Lieber die Weltgemeinschaft von der Sexopathie befreien. Das Ende aller sexueller Scham bringt Friede auf Erden, die Rückkehr ins Paradies. Denn dies ist der Schlüssel für die biblische Geschichte: Sexuelle Scham führt zu Verteibung und Elend und Krieg.

Werbeanzeigen