Karlsbad

Während ich das glauberige Wasser in den Kolonnaden von Karlsbad trinke, fällt mir ein, daß es im Zwischennetz keiner Kommentare mehr bedarf. Ihre Funktion hat sich neuerdings überlebt. Es sind nicht nur die Werber, die sie mißbrauchen indem sie Geld bezahlen für Rezensionsschreiber, es sind jetzt die Außenministerien und spezielle Organisationen der Staaten, die Finanzprostituierte (und das sind fast alle, mehr und weniger) dafür bezahlen, daß sie Sätze schreiben oder kopieren aus Vorgaben in Unterhaltungen bei Fiesbuk oder youtube oder auch bei blogs von Menschen und Sirianern – überall. Zum Beispiel unter Israel loves Iran Kampagne…da dauert es nicht lange und schon sind sie da, und schreien darunter wie schlimm doch die Iraner seien und dass sie so gerne Kinder töten und noch mehr Schweinescheiße. Kaum jemand von den Menschen erkennt diese. Es sind ja oft auch nur Menschen, die keine andere Möglichkeit wahrnehmen, ihre Nahrung zu verdienen. Nun gut, manchmal sind es auch Soldaten, jedoch fast immer augenscheinlich so zwischen 25 und 35, gutaussehende junge Damen mit allen Sprachkenntnissen fließend. In Wirklichkeit sind es andere, als auf den schönen Bildchen die sie schicken oder die sie sich als Fiesbuk-Profile aufgebaut haben. Man kann also auf diese Kommentare die proisraelisch sind nichts geben, es sind keine echten Meinungen von echten Menschen dahinter. Und andere Staaten haben nachgezogen. Sie nennen es Cyberwar. Als ob der Televisor nicht bereits genug Krieg durchführt. Viele Menschen waren bereits vom Televisor in das zwischennet geflüchtet. Auch für Canopäer ist TV eine Gefahr. Ab 2013 gibt es eine Zwangsabgabe zur Bereicherung der Televisorenmanipulation und die Propaganda füllt mehr und mehr auch das Zwischennetz. Suchmaschinen zeigen die Seiten an, die das Geld haben sich an die Spitze zu setzen (SEO). Eine schlechte SEO Beratung kann einem mittleren Unternehmen bereits 400.000 Euro kosten. Da geht das Geld hin, daß die Bewohner ausgeben, erarbeiten.

Werbeanzeigen