Polarität und Zeit

Die Menschen sind polarisierend. Sie glauben und verhalten sich so, dass es immer eine Seite gibt, auf der man stehe, die man vertrete und dem gegenüber eine Gegenseite, die man bekämpft. Das liegt daran, dass sie so kurzsichtig sind, dass sie nicht erkennen, dass die beiden Seiten hinter den Horizonten zusammen kommen, weil die Erde rund ist. Wenn es nur das wäre, wäre es schon gefährlich genug für uns Agenten. Aber es kommt schlimmer: Nach Ablauf einer Generation (hier 30 Jahre), ändert sich eine Haltung dermaßen, dass die Gegner plötzlich zu Befürworter werden und umgekehrt. Die Inhalte ändern sich dabei objektiv betrachtet nur unwesentlich und die Forderungen sind wiederkehrend die Gleichen, Gewalt gegen Vertreter von Tabuthemen.

Vor 2 Generationen verfolgte man diejenigen, die ihre Hautlappen aneinanderrieben ohne die Polarität zu huldigen. Bis in den Tod. Aus welchem Grund? Hätten doch die Polaristen froh sein können, dass für sie die Partnerwahl dadurch einfacher wird. Oder war es nur deswegen, dass dadurch nicht genug Soldaten produziert werden könnten?

Vor einer Generation verfolgte man die Träumer, weil sie Drogen nahmen. “Die sollte man an die Wand stellen”, hieß es damals. Oder “in Arbeitslager stecken”.

Gegenwärtig, zu jeder Zeit, halten sich immer alle für aufgeklärt. Weil viele ja selber schwul sind und nun lange darüber geredet und gelitten wurde. Ja, sie werden sogar ungerechtfertigt die Vorteile erhalten, die man geschaffen hatte, um schöpfende Eltern für ihren Produktionsdienst an der Gesellschaft zu entlasten, den sie mit körperlichen Einbußen erbracht haben. Das wird man dann verbuchen als Wiedergutmachung. Und die Verrauschten sind nicht mehr tötungswürdig, sondern gelten gegenwärtig als krank und bekommen ein Metadonprogramm. Und alle meinen, dass es gut so ist. Naja, zumindest besser, als zuvor, das wird allen deutlich.

Doch ist das kein Grund zur Hoffnung. Wenn ein Thema durch Jahrzehnte besprochen und allmählich respektiert wurde, so wird es erneut andere jeweils beliebte, noch tabuisierte Themen geben, die das Prinzip am Leben erhalten, dass die Menschen es erregend aufreizend finden, einen ihrer Triebe kollektiv in das Außen zu projizieren, zu verdrängen und die Minderheit, die diesen Triebaspekt nicht verdrängt, zu steinigen. Erkennbar sind diese extremen Verdrängungen, die zu Gewalt führen, jeweils daran, dass sie von den Vertretern beider gesellschaftspolitischer Pole (sie nennen sich links und rechts), gleichermaßen fatwaiert werden. Und man erkennt den Wahn daran, dass keine Diskussion über das Tabuthema erlaubt ist, insbesondere nicht mit den Vertretern, die wären davon abgesehen auch hochgradig gefährdet, wenn sie sich offenbarten. Gleichsam steckt der Trieb in jedem Einzelnen fest, was grade die Energien so stark entlädt, da es der unbewußte Neid derer ist, in die sich der unausgelebte Trieb zu Wut transformiert. Aktuell ist es die Kinderfreundschaft, gegen die dieser ungelebte Trieb sich als Gewalt formiert. Man belegt es mit einem “Fremd”(!)wort (Pädophilie), weil es dann leichter ist, zu stigmatisieren, da Fremdenangst den Prozess der Massenhysterie katalysiert. Man bedenke, in dieser aktuellen Zeitqualität wird die Kinderliebe gemeinhin als verwerflich oder krankhaft erachtet, so wie vor einiger Zeit die Homosexualität.

Heute würde man es als völlig falsch und primitiv erachten, wenn man den Heroinsüchtigen das Metadon wegnehmen würde. Und man würde es als skandalös übergriffig erachten, wenn man die Feste für Homosexuelle verbieten würde oder für jene das zuvor jeweils zugehörige Berufsverbot wieder einführen würde.

Jedoch die Verkäufer von Kinder-Gummipuppen, die helfen, dass ein Kinderfreund in der gegenwärtig bestehenden rechtlichen Lage gesetzestreu bleiben kann und den Trieb des Sexwunsches mit unter 18jährigen durch Erwerb einer Puppe auf legale Weise kompensieren könne, wird mit krimineller Energie eingeschüchtert, die Provider angegriffen und genötigt, dem Verkäufer seine Infrastruktur zu entziehen und damit eine weltanschaulich motivierte Zensur zu etablieren. Seltsam kurzsichtig. Die Kinder bekommen doch auch alle Egoshooter-Spiele von den Eltern geschenkt, damit sie in der Schule recht friedlich zu ihren Mitschülern bleiben können, also das Prinzip ist doch erkannt, manchmal mit Zugabe von Ritalin.

In der kommenden Generation werden die Kinder bestimmt nicht mehr von der Liebe gesetzlich ausgeschlossen. Und es lieben die Menschen vielleicht wieder ihre Kinder uneingeschränkt und frei. Wie wird man dann wohl die Wiedergutmachung betreiben für die Zwangskastrierten Inhaftierten? Dann aber wird es wieder ein neues Thema geben. Zum Beispiel geilen sie sich dann daran auf, Schafficker zu diffamieren. Aktuell wird die gattungsübergreifende Begattung weitgehend tolerant geduldet, passend gezüchtete Mösenleckerhunde sind ausreichend im Angebot und die Bedürftigen werden wohlwollend belächelt. Aber wartet’s ab, das kann sich schnell ändern. Küsst die Kühe und umarmt die Bäume, solange es noch nicht unter Strafe steht. Denn, wie in einem der drei berühmtesten Juchrilambüchern gesetzt, sollen ganze Städte mitsamt allen Einwohnern mit Massenvernichtungswaffen zerstört worden sein, wegen innigster Tierliebe.

Werbeanzeigen