Grauton

Ich befinde mich in der Fensterzeit. Die meiste Zeit in Fenster schauen. Manchmal hinaus auf die Straße und zumeist hinein in den Bildschirm.  Da fehlt Farbe und Struktur und Weite, um die Fähikeit des Menschen zu fokussieren aufrecht zu erhalten.  Es wird kontrastreich und flach. Nur noch schwarz-weiß-Denken bleibt dem Auge gewohnt! Es fehlen die Grautöne. 

Wer glaubt, Herr Ghandi war böse und Herr Hitler war gut oder andersrum, wer glaubt es war schlimmer, Millionen Juden zu bekriegen als Millionen Vietnamesen zu töten oder andersrum, der ist unreif und eine Gefahr für  Dich. Dem fehlen die Grautöne. Unreife zogen uns in den ersten Krieg nach Jugoslawien und ziehen uns in nunmehr immer mehr und größere Kriege. Früher liebte man uns in allen Ländern. Heute können wir nicht mehr sicher in jedem Land urlauben. 

Werbeanzeigen