Fahr70

Meine Freunde kaufen sich einen Trecker und leben 7 km/h. So weit bin ich noch nicht. Mit Demonstrationen ist kaum etwas zu erreichen, seit 40 Jahren demonstrierte die Umweltbewegung für ein Tempolimit – aber mit Handeln: Fahr 70 maximal. Fahre mit deinem Auto langsam und nicht mehr als 70. Geh nicht mehr auf die Autobahn, dort lebst Du nicht, dort verlierst Du nur Deine Lebenszeit in grausamer Weise. Es will dort eh keiner sein, seitdem diese verwanzt wurden mit Kameras um deine Ortung zu erleichtern. Fahre Landstraße und halte überall mal an, 70 ist nur die Maximalgeschwindigkeit – fahr langsamer. Die Wissenschaftsgläubigen haben sich kaputtgelacht über die Geisteswissenschaftler, die sagen, dass die Seele nur maximal 80 km/h mitkommt und bei höherer Geschwindigkeit hinterher hinkt, man also nach der Ankunft einer schnellen Reise noch diese Differenzzeit „nicht ganz beisammen“ sei. Dieses Vorstellungsbild erscheint antiquiert, doch antiquiert erscheine nur die Ausdrucksweise, weil diese 100 Jahre alt ist und früher hatte sich die sog. Naturwissenschaft von der Geisteswissenschaft so weit getrennt, dass sie heute zwei verschiedene Sprachen sprechen und einander nicht mehr verstehen und ob der daraus resultierenden Missverständnisse folgerichtig nicht mehr verstehen wollen. 50-70 in hohen Gängen und das Gaspedal allenfalls streicheln – nicht nur weil Du fast keine Ressourcen verbrauchst, sondern weil Du wieder anfängst zu leben, zu sehen und zu spüren, was Du grade tust. Diese Revolution machst Du ganz allein und dadurch ist sie plötzlich für Dich allgegenwärtig.

Werbeanzeigen