Vietnam

Der als Indochinakrieg begonnene Vietnamkrieg ist bis heute weder historisch, moralisch oder juristisch aufgearbeitet, medizinisch wirkt er bis heute – 30 Jahre nach Ende der Kampfhandlungen – grausam nach:

Im Kampfgebiet des ehemaligen Südvietnams werden täglich zwei Dutzend schwerstbehinderte Kinder geboren. Ihre geistigen und körperlichen Behinderungen gehen auf die noch immer vom Chemiewaffeneinsatz kontaminierte Erde zurück. Als bekannteste Chemiewaffe wurde das dioxinversetzte „Agent Orange“ zum Synonym für einen schmutzigen Krieg. Weniger bekannt ist, daß die 90 Millionen Liter Agent Orange (und Devirate) bis heute ihre tödliche Wirkung kaum verloren, sie sollten dem vietnamesischen Feind die Nahrung nehmen und den Urwald vernichten. Das enthaltene Dioxin – 70fach giftiger als Zyankali – baut sich in der Natur nicht ab und reichert sich im Körper an. Die Behinderten-/Mißbildungsrate liegt für Nordvietnam im statistisch zu erwartenden Bereich von 0,2 %, im Kriegsgebiet Südvietnams liegt die Rate 15fach darüber. Die dortigen Bauern stecken in der Not zwischen Verhungern oder die verseuchte Erde zu beackern. Bayer produzierte in der fraglichen Zeit von dem AGENT ORANGE- Bestandteil 2,4,5-D jährlich 700 bis 800 Tonnen und verkaufte einen Teil der Produktion an die französische Firma Prodil. Die wiederum verarbeitete es weiter und lieferte es nach Vietnam Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=Vyqm-aQqUjw [Stand: 01.07.2007]

Im Juli 2007 wurde dieses Video http://www.youtube.com/watch?v=Vyqm-aQqUjw verlinkt, daß die Auswirkungen des Agent orange auf die vietnamesische Bevölkerung zeigt. Youtube meint, der Nutzer habe das Video entfernt. Das geschieht in letzter Zeit häufiger, wie verschiedene Blogger, zum Beispiel Freeman oder auch z.B. hier, berichten. Um sich nicht selbst der Akzeptanz der schleichenden Internetzensur schuldig zu machen und die eigenen Kinder auf Zensur als Wohltat zu konditionieren, werden viele Bürger öffentlich laut in ihrer Skepsis gegenüber Produkten wie Microsoft safety family, welches erfolgreich begonnen hat, Zensur und Kontrolle und Überwachung über Familienmitglieder gesellschaftsfähig zu machen. Bedenke: Nichts im Internet ist so schlimm, daß es eine Zensur rechtfertigt.

Wir sind in das War-Crime-Museum in Ho-Chi-Minh-Stadt gefahren und haben einige Fotos als Ersatz gemacht:

Es gab früher einige wenige Deutsche, die verzweifelt versucht haben das zu verhindern. Deren Entlassung aus den Hochsicherheittrakten ist abgeschlossen. Für deren Begnadigung wäre die objektive Aufarbeitung der deutschen Geschichte nötig gewesen.

Von uns Deutschen, die an der Produktion und dem Verkauf dieses deutschen Giftes zur Beihilfe am Genozid der Vietnamesen verdient haben wird es schwierig, das gute Gewissen der Nation in Form der RAF anzuerkennen. Dies wird die derzeitige Mehrheitsgesellschaft einer späteren Generation nach einem Systemwechsel überlassen.

Mit der Internetzensur wird nur dafür gesorgt, daß sich unsere Kinder nicht mit den Opfern der aktuellen Kriege unserer Regierung solidarisieren, wie die Baader-Meinhof-Gruppe es tat, das ist eine Art von Terrorismusprävention, welche die Gründer des Grundgesetzes verhöhnt.

Werbeanzeigen