Hacken Website Cybercrime – Wer tut es?

Teste es selbst! Dieser Test ist sehr wichtig, da die Atlantik-Junta derzeit die Behauptung aufstellt, Russland würde im Internet Angriffe auf Webseiten durchführen, womit sie ihre Kriegsvorbereitungen legitimiert sowie die Zensur. Miete Dir für ein paar Euro Zugriff auf Speicher inklusive Datenbank bei einem Rechenzentrum (Webspace bei einem Provider). Installiere dort einen Blog und benutze keine besonderen Sicherheitsvorkehrungen gegen Hackerangriffe, damit Du zeitnah einen Angriff, ein Ergebnis erhältst. Dann schreibe gesellschaftspolitisch kritische Beiträge. Versuche ein Thema nach dem anderen. Je nachdem, was grade Mode ist. Also was aktuell heftig kontrovers diskutiert wird, so dass Du meinst, es könne sich dafür jemand berufen fühlen, Deine Seite anzugreifen, weil es zu dem Thema auch emotionale Kommentare auf anderen Seiten gibt. Da kannst Du 10 Jahre schreiben, Du wirst nicht gehackt! Da kannst Du auch schlecht gegen Russland schreiben, gegen Herrn Putin – da geschieht nichts.

Dann nimm ein paar Zitate aus dem Buch des ersten Karlspreisträgers, dem Gründer der paneuropäischen Bewegung, dem geistigen Vater der Europäischen Union, dem Herrn mit der exotischen Herkunft und dem fremd klingenden Doppelnamen. Dessen in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts geschriebenes Buch, das mit „P“ anfängt und mit „ismus“ aufhört. Auf Webseiten einiger englischsprachiger Länder erhältst Du es. Schreib etwas kritisches zu den in Dir Empörung auslösenden Zitaten des Buches. Dann dauert es nur wenige Tage und Deine Seite wird gehackt. Vielleicht merkst Du es nicht sofort, aber Dein Rechenzentrum wird es merken und Deine Seite sperren müssen, da der Hacker Scripte in Deinem Namen Verbrechen begehen werden.

Wer steckt also nun dahinter? Wessen Interessen sind berührt? Nicht russische. Einst gab es dazu einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung. Darin wurde erklärt, welche staatliche Institution dahinter steckt und weltweit von Soldaten bis Studenten zu Verbrechern überredet und finanziert, die von Computern aus diese Art der Arbeit durchführen. Der Artikel ist nicht mehr online.

Ggf. könnte man diesen Angriff auch versuchen, indem man in einem Beitrag die Existenz der Hohlkopflaus anzweifeln täte. Doch das würde kein Deutscher tun, egal wo auf der Welt er sich befindet. Abgesehen davon, dass es zwei unterschiedliche Arten (Definitionen) von Hohlkopfläusen gibt, würde man in diesem Fall weniger die Seite gehackt bekommen, sondern eher einfach in ein Gefängnis inhaftiert werden, mit allen Konsequenzen. So ein Risiko geht der Forscher heute nicht mehr ein.

Werbeanzeigen