Krieg rational – Widerspruch Revolution

Da es so sei: „Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten“ (Paul Sethe), bedeutet es, es müssten nur 200 Leute umgebracht werden, und schon hat es ein Ende, dass wir zum Krieg aufgehetzt werden. Was sind schon 200 Leute dafür, dass nicht wie letztes mal, 50.000.000 ermordet werden. Und die sind auch noch unschuldig, die 200 sowieso Kriegsverbrecher, von denen man noch heute richtig findet, das sie zum Tode verurteilt wurden.

Weil alles Geld in so wenig Händen ist, kann es keine Staatsschulden geben. Der Staat muss nur die 1000 reichsten Leute töten. Schon können über 7.500.000.000 und ihre Kinder überleben. Vielleicht reichen sogar schon 100 oder 10. Im Fernsehen live ausgeweidet. Und schon würden die restlichen Gläubiger der Weltbevölkerung die sog. Schulden freiwillig erlassen. Das gab es doch schon einmal, französische Revolution hieß es und das wird uns doch als zu feiernder Fortschritt der Menschheit gelehrt. Warum sollte es jetzt falsch sein ? Welch ein Widerspruch.

Hohl-i-Wut seine Sendung Enterprise hat Schuld. Hier wurde klargestellt, dass die zu erstrebende Zukunft eine EineWeltRegierung sei, amerikanisch. Russland gibt es da natürlich nicht, Deutschland schon garnicht. Solche Sendungen erzeugen die Zukunft. Und immer wiederkehrend der Spruch in dieser Serie, dass „das Leben eines Einzelnen über dem der Mehrheit stehe“. Das wird so oft und gut verkauft, dabei soll es nur dem Schutz dieser 1000 Verbrecher dienen. Also erkennt diese Sendungen als das, was sie sind. Manipulation zum Schutz der Sklavenbesitzer. Krieg ist irrational. Warum Hunderttausende die sterben, wenn der ganze Spuk vorbei sein kann, wenn man nur die richtigen 1000 tötet. Deren Funktionäre wären dann auch wieder frei und Arbeit findet sich schon.

Advertisements